Bismarcks Vermächtnis

HomeFachwissen   Bismarcks Vermächtnis
Otto von Bismarck ist schuld. Der eiserne Kanzler des deutschen Reichs hat sie erfunden, die Altersversicherung, so wie wir sie heute kennen.

1889 hat er ein Gesetz zur Altersversicherung durch den Reichstag gepeitscht, mit dem Ziel, den Sozialdemokraten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Künftig sollte es für alle Menschen, die zuvor 30 Jahre lang Beiträge bezahlt hatten, ab 70 eine Rente geben. Der Beitrag lag bei 1.7 Prozent des Lohns, hälftig Arbeitnehmern und Arbeitgebern belastet. Die ab 1891 bezahlten Renten betrugen aber nur etwa 18 Prozent des Durchschnittlohns und bei der damals sehr tiefen Lebenserwartung konnten die wenigsten Menschen damit rechnen, jemals eine Rente zu bekommen. Sie war denn auch nicht zur Erhaltung des Lebensstandards, sondern nur als netter Zustupf im hohen Alter gedacht.

So modern Bismarcks Rentensystem heute erscheint, so erschreckend plausibel ist es für die Zukunft. Jahrzehntelang stiegen Renten und Ansprüche und sank das Eintrittsalter. Die heute 40 und 50jährigen müssen sich damit abfinden, dass ihre Rente mit 68 oder 70 ebenfalls nur noch Zustupf sein wird. Um den grösseren Rest müssen sie sich selber kümmern. Wie das funktionieren könnte, erklärt Ihnen gerne unser Experte.

 

Dieses Fachwissen teilen:

 

Fragen zu: Bismarcks Vermächtnis?

Jetzt Kontakt aufnehmen