Praxisbeispiel: Geringes Glasschaden-Risiko

HomeFachwissen   Praxisbeispiel: Geringes Glasschaden-Risiko
Situation:

Die Firma XY verkauft ihre Produkte über 15 eigene Ladengeschäfte, welche in der ganzen Schweiz verteilt sind. Sie beauftragt uns mit der Versicherungsberatung. Wir stellten fest, dass sämtliche Schaufenster gegen Glasschäden versichert sind. Da diese Glasprämien weit über dem Betrag eines mögliche Glasschadens pro Jahr lagen, empfahlen wir dieser Firma, das Glasbruchrisiko selbst zu tragen und die Glasversicherung aufzulösen.

Fazit:

Nach einer Beobachtungsperiode von fünf Jahren stellten wir zusammen mit dem Kunden fest, dass lediglich ein Betrag von 10% der Prämienbeiträge für Glasschäden ausgegeben werden musste.

Das Unternehmen erziehlt also eine neunzigprozentige Einsparung der Prämien.

Gerne unterstützen wir Sie mit massgeschneiderten Versicherungen!

Dieses Fachwissen teilen:

Das könnte Sie auch interessieren...

Fragen zu: Praxisbeispiel: Geringes Glasschaden-Risiko?

Jetzt Kontakt aufnehmen